Danny Boyle enthüllt, dass sein gestrichener James-Bond-Film in Russland gedreht wurde


„Es wäre jetzt sehr aktuell gewesen!“: Danny Boyle enthüllt, dass sein gestrichener James-Bond-Film in Russland gedreht wurde, bevor die Produzenten das Vertrauen in seine Vision „verloren“ hatten

Danny Boyle hat bekannt gegeben, dass er vorhatte, seinen jetzt zu streichen James Bond Film in Russland.

Der Direktor wurde ans Steuer gesetzt Daniel Craig‘s letzter Auftritt als 007, bevor er das Projekt aufgrund “kreativer Differenzen” mit den Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson verließ.

Sprechen mit Esquire UKder Oscar-Preisträger, 65, sagte, dass seine vorgeschlagene Geschichte in dem jetzt umstrittenen Land spielt und erkundete Bonds Ursprünge.

Konflikt: Danny Boyle erzählte kürzlich in einem Interview mit Esquire UK, wie er plante, seinen jetzt gestrichenen James-Bond-Film in Russland zu drehen

Konflikt: Danny Boyle erzählte kürzlich in einem Interview mit Esquire UK, wie er plante, seinen jetzt gestrichenen James-Bond-Film in Russland zu drehen

Er sagte: „Ich erinnere mich, dass ich dachte: „Soll ich mich wirklich an Franchises beteiligen?“ Weil sie eigentlich nichts anderes wollen.

„Sie möchten, dass Sie es ein wenig auffrischen, aber nicht wirklich herausfordern, und wir wollten etwas anderes damit machen.

„Seltsamerweise – es wäre jetzt sehr aktuell gewesen – spielte alles in Russland, wo Bond natürlich herkam, aus dem Kalten Krieg.“

Axed: Der Regisseur sollte Daniel Craigs letzten Auftritt als 007 leiten, bevor er das Projekt aufgrund kreativer Differenzen mit den Produzenten verließ

Axed: Der Regisseur sollte Daniel Craigs letzten Auftritt als 007 leiten, bevor er das Projekt aufgrund kreativer Differenzen mit den Produzenten verließ

Der Regisseur von Slumdog Millionaire sagte der Verkaufsstelle weiter, wie er es für eine „Schande“ halte, dass er keinen Bond-Film drehen könne, und behauptete, es gebe einen Verlust des „Vertrauens“ in seine Handlungsidee.

Er sagte: „Es spielt im heutigen Russland und geht zurück zu seinen Ursprüngen, und sie haben einfach verloren, wie sagt man noch … sie haben einfach das Vertrauen darin verloren. Es war wirklich eine Schande.’

Dies geschah, nachdem Russland im Februar in die Ukraine einmarschiert war, was laut dem Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte mehr als 3.000 zivile Todesopfer gefordert hat.

Im August 2018 wurde bestätigt, dass Danny die Regie beim 25. Bond-Film abgebrochen hatte.

Ein Tweet des offiziellen 007-Twitter-Accounts lautete: „Michael G. Wilson, Barbara Broccoli und Daniel Craig gaben heute bekannt, dass Danny Boyle aufgrund kreativer Differenzen beschlossen hat, nicht länger bei Bond 25 Regie zu führen.“

Cary Fukunaga nahm später Dannys Platz ein und führte 2021 bei Daniel in dem Film No Time to Die Regie.

Jahre später erzählte er The Guardian, dass er den Film verlassen hatte: „Ich arbeite mit Autoren zusammen und bin nicht bereit, ihn aufzulösen.

„Wir haben sehr, sehr gut gearbeitet, aber sie (die Bond-Chefs) wollten diesen Weg nicht mit uns gehen. Also beschlossen wir, uns zu trennen.“

End of the Road: Im August 2018 wurde bestätigt, dass Danny die Regie beim 25. Bond-Film abgebrochen hatte und Cary Fukunaga (im Bild) seinen Platz einnahm und Daniel in No Time to Die inszenierte

End of the Road: Im August 2018 wurde bestätigt, dass Danny die Regie beim 25. Bond-Film abgebrochen hatte und Cary Fukunaga (im Bild) seinen Platz einnahm und Daniel in No Time to Die inszenierte

brain2gain