Tom Cruises Rückkehr wie in der neuen Top-Gun-Fortsetzung Maverick


Top Gun: Maverick (PG, 135 Min.)

Bewertung:

Fazit: Überschall!

Wir alle wissen das Tom Kreuzfahrt macht seine eigenen Stunts, aber das ist etwas anderes. Da sitzt er in einem F-18-Kampfflugzeug, sein milliardenschweres Gesicht von G-Kräften verzerrt, während das Ganze mitten im Ozean von einem Flugzeugträger abbraust.

Der einzige kleine Hinweis auf die Vernunft ist, dass Cruise den Jet nicht selbst fliegt: Die US Navy würde ihn nicht zulassen.

Ansonsten ist alles andere echt: Das Flugzeug, das Kriegsschiff, die magenumdrehende Gravitation. Er ist tatsächlich da oben am Himmel und rast mit 1.189 Meilen pro Stunde, während die Kamera läuft.

Tom Cruise erlebt G-Force in einem F-18-Kampfjet für Top Gun: Maverick

Tom Cruise erlebt G-Force in einem F-18-Kampfjet für Top Gun: Maverick

In Top Gun: Maverick, der neuen Fortsetzung des Originals von 1986, wird diese Art von Macho-Filmen nicht nur zur Schau gestellt. Es ist der Punkt.

Heutzutage könnten sie Computer dazu bringen, die ganze Arbeit zu erledigen, aber Cruise weigert sich, beiseite zu treten. Also schnallen sie ihn einfach an und sehen ihm nach.

In dieser Hinsicht hat Cruise viel mit seiner Figur, dem Kampfpiloten Pete Mitchell, gemeinsam, der sich in den letzten 30 Jahren nicht sehr verändert zu haben scheint. Er trägt immer noch das Rufzeichen „Maverick“ – und gibt sich auch noch als harter Kerl.

Nachdem er vor all den Jahren seinen Abschluss an der Top-Gun-Schule gemacht hatte, ist er dem Motorradfahren, dem Strandsport ohne Hemd und dem wirklich sehr schnellen Fliegen von Flugzeugen treu geblieben. „Sie sollten inzwischen ein Zwei-Sterne-Admiral sein“, sagt Ed Harris, der in einer frühen Szene einen militärischen Big Brass spielt. Aber Maverick bleibt ein Fünf-Sterne-Regelbrecher.

Cruise hat viel mit seiner Figur, dem Kampfpiloten Pete Mitchell, gemeinsam, der sich in den letzten 30 Jahren nicht sehr verändert zu haben scheint

Cruise hat viel mit seiner Figur, dem Kampfpiloten Pete Mitchell, gemeinsam, der sich in den letzten 30 Jahren nicht sehr verändert zu haben scheint

In der neuen Fortsetzung des Originals von 1986 wird Macho-Filmemachen nicht nur zur Schau gestellt.  Es ist der Punkt, schreibt PETER HOSKIN

In der neuen Fortsetzung des Originals von 1986 wird Macho-Filmemachen nicht nur zur Schau gestellt. Es ist der Punkt, schreibt PETER HOSKIN

Wenn sich Maverick jedoch nicht verändert hat, hat sich die Welt des Krieges um ihn herum verändert. Wie Harris in seinem allzu kurzen Auftritt warnt, sind unbemannte Drohnen unterwegs, um Piloten zu ersetzen.

Unterdessen ist der namenlose Feind – Russland? China? Wer weiß? – verfügt nun über technologisch überlegene Flugzeuge. Amerika, oder vielleicht die ganze Menschheit, scheint mit dem Rücken zur Wand zu stehen.

Top Gun: Maverick leistet möglicherweise nicht die gründlichste Arbeit, um diese beunruhigenden Entwicklungen zu untersuchen. (Mavericks Antwort auf eine Warnung, dass die Zukunft schnell kommt? „Heute nicht.“)

Aber sie dienen dem nützlichen Zweck, diese Fortsetzung vom Original mit all seiner Prahlerei der Reagan-Ära zu unterscheiden. Zugegeben, hier wird einiges runderneuert. Schon bald wird Maverick zurückbeordert, um eine neue Generation von Hotshots auszubilden, um sich auf einen Angriff auf eine Nuklearanlage vorzubereiten.

Nun, ich sage „neue Generation“, aber mit Ausnahme einer Pilotin (Monica Barbaro) sind sie ziemlich wie die alten.

Da ist der Arrogante (Glen Powell), der Streber (Lewis Pullman) und sogar einer (Miles Teller), der zufällig der Sohn von Nick „Goose“ Bradshaw ist, Mavericks bestem Kumpel, der im Original gestorben ist.

Die vertraute Kneipe kehrt zurück und dieses Mal enthält sie ein neues Liebesinteresse in Form von Jennifer Connelly. Mavericks Gegenspieler und Freund Iceman (Val Kilmer) taucht ebenfalls in einer Szene auf, die angesichts von Kilmers realen Kämpfen mit Kehlkopfkrebs berührend ist.

Wenn sich Maverick nicht verändert hat, hat sich die Kriegswelt um ihn herum verändert, schreibt PETER HOSKIN

Wenn sich Maverick nicht verändert hat, hat sich die Kriegswelt um ihn herum verändert, schreibt PETER HOSKIN

All das ist Ambrosia für Nostalgiker, aber immer wenn der Film zu gemütlich zu werden droht, schockt er sich – und uns – mit einer weiteren wahnsinnig ambitionierten Actionsequenz zurück in die Gegenwart.

Die letzte Mission, bei der Kampfjets um eine Schneelandschaft herumschwirren, ist eine erstaunliche Darbietung filmischer Tapferkeit.

Es ist laut, manchmal albern, oft verrückt. Aber am Ende ist die Moral der herzzerreißenden Geschichte klar: Tom Cruise ist ein Held, der mitfiebert.

Die Frage ist: Wenn sie weitere 30 Jahre warten, um Top Gun 3 zu machen, wird er dann tatsächlich älter aussehen?

Top Gun: Maverick kommt hier am 27. Mai in die Kinos

BEWERTUNGEN ZUSAMMENFASSUNG

Der Wächter

Bewertung:

Cruise hat einige überraschende Unterschiede zu seinem ersten Einsatz als heißer Pilot der Marine in einem Film, dem die homoerotischen Spannungen des Originals aus den 80ern fehlen

Der Telegraph

Bewertung:

Mitreißend, bewegend und herrlich Cruisey, Joseph Kosinskis Fortsetzung des Hits von 1986 ist zweifellos der beste Studio-Actionfilm seit Jahren

Die Zeiten

Bewertung:

Offensichtlich sieht sich niemand wegen der Tränen einen Top-Gun-Film an – obwohl Sie das Taschentuch mitbringen sollten – und das Spektakel hier ist sicherlich stratosphärisch geworden.

Mit Kameras in Cockpits und festgeschnallt an Flügeln und Nasenkegeln hat Kosinski ein schwindelerregendes, pulsbeschleunigendes Filmmonster abgeliefert. Sehen Sie es auf dem größtmöglichen Bildschirm. Dann schau es dir nochmal an.

Der Unabhängige

Bewertung:

Es muss eine Abrechnung über die Politik des Films und seine Behandlung von Frauen geben, aber im Moment … pumpen wir mit der Faust.

Aber im Moment gibt es eine andere Wahrheit, die schwer zu umgehen ist: die verspätete Nachverfolgung.

ist so spannend, wie Blockbuster nur sein können. Es ist die Art von atemberaubendem, faustpumpendem Spektakel, das einen ganzen Raum voller Fremder, die im Dunkeln sitzen, vereinen und sie mit einer sehnsüchtigen Träne in den Augen zurücklassen kann.

Abendstandard

Bewertung:

Dies ist keine Fortsetzung, die ich erwartet hatte. Innerhalb von fünf Minuten wird Marine-Ass und Absolvent der US Navy Fighter Weapons School, Pete ‘Maverick’ Mitchell (Tom Cruise), der edle, aber freche Held des Originals von 1986, dafür gelobt, “Eier” zu haben. Ich habe noch nie unter Eierneid gelitten.

Als Pete zurück an seine Elite-Alma Mater gelockt wird, um neue Rekruten auf eine unmögliche Mission vorzubereiten, verschränke ich meine Arme und bereite mich auf das Schlimmste vor. Zwei Stunden später kritzelte ich Wörter wie „Woah!“, „Aufregend!“ hin. und “Volltreffer!!” Der ganze Film ist im Grunde eine Charmeoffensive. Die b*****ds. Sie haben mich erwischt.

brain2gain